Von Sinaai nach Jerichow

PDFDrucken

Verkaufspreis24,95 €

Beschreibung

Von Sinaai nach Jerichow
Auf den Spuren der Flamen zwischen Harz und Fläming. Wissenschaftliches Symposium zur hochmittelalterlichen Siedlungsbewegung, Ökonomie und Kultur
Protokollband anlässlich des 850-jährigen Nachweises flämischer Kolonisten im Fläming und angrenzender Gebiete in der Leucorea der Lutherstadt Wittenberg vom 19.–21. November 2009

305 S., Br, 18 x 24,5 cm
ISBN 978-3-89812-988-6

 

Im Jahr 2009 würdigte der Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Kooperation mit dem Verein Fläming-Flandern e.V. sowie Partnern aus Flandern/Belgien dem 850-jährigen Nachweis von flämischen Kolonisten in der Region, deren Wirken – wenn auch viele Jahrhunderte später – dem Fläming zu seinem Namen verhalf. In seinem heutigen Erscheinungsbild erfassen die Landkreise Teltow-Fläming, Potsdam-Mittelmark, Jerichower Land, Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg dieses Gebiet und bilden die topografischen Einheiten Hoher und Niederer Fläming. Auch wenn die Kolonisationsschwerpunkte des 12. Jahrhunderts in der Altmark, um Magdeburg und Halle sowie im Saale-Helme-Unstrut-Gebiet lagen, zeugen Wölbäcker, Holländermühlen und Feldsteinkirchen von der regen Siedlungstätigkeit flämischer, holländischer und niederfränkischer Einwanderer im östlichen und südöstlichen Sachsen-Anhalt. Die gewonnenen Erkenntnisse flossen als Basiswissen in die Veranstaltungen des Festjahres ein.
Als Initiierungsveranstaltung für die systematische Erforschung der hochmittelalterlichen Kolonisationsbewegung konzipierte der gemeinnützige Bildungsverein Studium Hallense e. V. das wissenschaftliche Symposium »Auf den Spuren der Flamen zwischen Harz und Fläming«. Der Titel von »Sinaai nach Jerchiow« steht exemplarisch für die Wanderbewegung und belegt den Transfer von Kultur, Bräuchen und Traditionen.
Wir laden den Leser ein, auf eine Reise zu gehen, nicht nur um zu entdecken und zu erleben, sondern auch um das Sprudeln und Brausen jener Zeit mit ihren neuen Ideen und Herausforderungen zu vernehmen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Verein

Der gemeinnützige Verein Studium Hallense e.V. wurde 2007 gegründet. Er vereinigt die Mitglieder verschiedener universitärer Fachbereiche, die neue Erkenntnisse im Kontext der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung Sachsen-Anhalts erarbeiten. Die Ergebnisse werden in Vorträgen und Publikationen präsentiert.