Valantin, J.-P./Bertrand, N.: Der Todesmarsch der Häftlinge des Konzentrationslagers Langenstein-Zwieberge/La marche de la mort des détenus du camp de concentration de Langenstein-

PDFDrucken

Verkaufspreis12,00 €

Beschreibung

Jean-Pierre Valantin und Nicolas Bertrand
Der Todesmarsch der Häftlinge des Konzentrationslagers Langenstein-Zwieberge
Kartografie und Zeitzeugenberichte
La marche de la mort des détenus du camp de concentration de Langenstein-Zwieberge
Cartographie et témoignages
Schriftenreihe Biographien, Erinnerungen, Lebenszeugnisse, Band 5

96 Seiten, deutsch/französisch, Broschur, 148 × 210 mm, Faltplan, s/w-Abbildungen
ISBN 978-3-96311-000-9

Erschienen: Januar 2018


Kurz vor der Ankunft amerikanischer Truppen wurde auf Befehl der SS am 9. April 1945 das KZ-Außenlager Langenstein-Zwieberge evakuiert. Sechs Kolonnen mit jeweils 500 noch gehfähigen Häftlingen wurden zwischen den ­Frontlinien getrieben, ein Großteil stirbt dabei an Erschöpfung oder wird von der SS umgebracht. Auf der Grundlage zahlreicher Häftlingsberichte konnten die Autoren den Ablauf der Evakuierung, Wegstrecken und die Bedingungen während des Todesmarsches rekonstruieren.

Le 9 avril 1945, juste avant l’arrivée des troupes américaines, six colonnes de 500 détenus évacuent sur ordre de la SS le camp de concentration de Langenstein-Zwieberge. Durant la marche forcée qui s’ensuit, une grande partie des détenus meurt d’épuisement ou est exécutée par les gardes SS. A partir de nombreux témoignages de détenus, les auteurs ont reconstitué le déroulement de l’évacuation, ainsi que les itinéraires et les conditions de la marche de la mort.

Autoren

Jean-Pierre Valantin (gest. 2018) ist Tiefbauingenieur. Er ist der Sohn von Pierre Valantin, der während des Todesmarsches aus dem Lager Langenstein-Zwieberge flüchten konnte und überlebte. | Jean-Pierre Valantin est ingénieur des Travaux publics. Pierre Valantin, son père, a réussi avec deux camarades à s’évader durant la marche de la mort et a survécu.

Dr. Nicolas Bertrand ist Rechtshistoriker und Leiter der Gedenkstätte für die Opfer des Konzentrationslagers Langenstein-Zwieberge. | Nicolas Bertrand est historien du droit. Il dirige le mémorial du camp de concentration de Langenstein-Zwieberge.

Pressestimmen

»Ungeschminkt berichten die ehemaligen Häftlinge von Gewalt auch untereinander, vom gegenseitigen Stehlen der letzten wärmenden Decke, der Suppe oder des kleinen Happen Brots, um des eigenen Lebens willen.«
Uwe Kraus, Mitteldeutsche Zeitung, 29. März 2018