Kotte, Henner: Hohe Morde

PDFDrucken

Verkaufspreis9,95 €

BESCHREIBUNG

Henner Kotte
Hohe Morde
Historische Kriminalfälle aus Tirol

192 S., Br., 130 x 200 mm, mit s/w-Abb.
ISBN 978-3-95462-336-5

Erschienen: September 2014

 

Historische Kriminalfälle aus Tirol

Ein englischer Gentleman kommt nach einer Wanderung auf dem Stilfser Joch ohne seine Frau zurück. Ein deutscher Arzt und Botaniker wird auf der Rasaßalpe bei Schlinig von armen Hirten umgebracht. Zwei jugendliche Raubtäter ermorden die Betreiberfamilie des Pinzger­Wirtshauses im Zillertal auf bestialische Weise, ein Kind überlebt, versteckt unter der Bettdecke …
Zur Zeit dieser »Hohen Morde« von 1876 bis 1890 waren die Gebiete um das Stilfser Joch und Schlinig noch österreichisch; nach der Teilung Tirols liegen sie heute in Südtirol, und zwar angrenzend an das lombardische Veltlin im Südwesten und das schweizerische Unterengadin im Nordwesten.
Henner Kotte hat die drei historischen Kriminalfälle den Archiven entrissen und beklemmend nacherzählt.
Das Buch erscheint in Zusammenarbeit mit der Südtiroler Kulturzeitschrift »ARUNDA«, Schlanders.

Autor

Henner Kotte, geb. 1963, studierte Germanistik in Leipzig, Moskau und Dresden und arbeitet heute als Schriftsteller, Redakteur und Kritiker. Zuletzt erschien der Titel »Die vermauerte Frau« (2. Aufl., 2014) mit authentischen Kriminalfällen.

PRESSESTIMMEN

»So wie Henner Kotte akribisch in Bibliotheken und Archiven geforscht hat, wird auch der Leser in diesen Geschichten zum Detektiv und blickt außerdem in die menschlichen Abgründe hinter den Kriminalfällen. So gewinnen die historischen Miniaturen eine Dynamik und Qualität, die weit über die übliche Regionalliteratur hinausgeht.«
Tino Dallmann, MDR FIGARO, Januar 2015

»Gemordet wurde beispielsweise zwischen 1876 und 1890 im heutigen Südtirol. Henner Kotte hat akribisch in Archiven geforscht – und es ist ihm hervorragend gelungen, das Archivmaterial über drei historische Kriminalfälle überzeugend und spannend für seine Leser aufzubereiten.«
Christine Bose, Jim – Das Magazin, 13. November 2014