Spring, Bernhard: Männerblues

PDFDrucken

Verkaufspreis9,95 €

Beschreibung

Bernhard Spring
Männerblues
Ein Till-Thamm-Krimi

256 S., Br., 130 x 200 mm
ISBN 978-3-95462-299-3

Erschienen: Mai 2014

 

Kommissar Till Thamm auf der Jagd nach einem Serienmörder

Kommissar Thamm steckt tief im Männerblues: Das jammernde Baby, die dauermüde Freundin und die eingezogene Schwiegermutter machen ihm zu schaffen. Und als wären seine Tage nicht schon stressig genug, erschüttert auch noch eine nächtliche Brandserie sein ruhiges Revier. Zwei verkohlte Leichen geben Rätsel auf, und der plötzlich auftauchende Mitarbeiter vom Bundeskriminalamt wirkt mindestens ebenso dubios wie Thamms neue Kollegin verführerisch. Thamm steckt bald mitten in der furiosen Jagd nach einem Serienmörder.

Autor

Bernhard Spring, geb. 1983, Studium der Literatur und Geschichte in Halle und Leipzig; seit 2012 Doktorand, freier Journalist, 2008 und 2010 Literaturpreis des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e.V. Im Mitteldeutschen Verlag erschienen u.a. die beiden historischen Joseph-von-Eichendorff-Krimis »Folgen einer Landpartie« und »Die verschwundene Gräfin« sowie der erste Thamm-Krimi »Fliederbordell« (2012).

Pressestimmen

»Spring legt mit ›Männerblues‹ einen Krimi vor, der nicht nur durch eine kurzweilig erzählte Handlung und seinen unterschwelligen, leicht düsteren Humor besticht, sondern auch in der illustren Ausgestaltung der Romanfiguren überzeugt.«
Annette Riemer, Mitteldeutsche Zeitung, Ausgabe Weißenfels, 13. Januar 2015

»Die Spannung steigt noch einmal so richtig gut an mit Beginn der privaten Reise des Merseburger Hauptkommissars. Hoher Unterhaltungswert beim Lesen.«
Christine Bose, http://www.jim-zone.de/ratgeber/2015/01/22/maennerblues/, 22. Januar 2015

»Wie eine Alternative zu der zu oft tristen Realität und der zu pompösen Fiktion aussehen kann, zeigt Bernhard Spring mit seinen beiden Krimis um Kommissar Till Thamm. Wie die Leute dort eben so ticken, das macht Männerblues geradezu fühlbar. Um den mörderischen Brandleger geht es eigentlich nur am Rande – das wahre Verbrechen liegt viele Schichten tiefer. Und das zu inszenieren, ist eine herrliche Kunst!«
Thomas Zimmermann, Das Blättchen, 15. Dezember 2014

»Männerblues ist ein eigenwilliger und gerade deshalb äußerst lesenswerter Regionalkrimi, der von der ersten bis zur letzten Seite packend geschrieben ist.«
Mitteldeutsche Zeitung, Ausgabe BEB, 23. Juli 2014

»Alles in allem ist Männerblues von der ersten bis zur letzten Seite ein spannender kurzweiliger Krimi, der jede Menge Überraschungen für den Leser bereithält.«
Uljana Wuttig-Vogler, Mitteldeutsche Zeitung, Ausgabe MER, 20. Juni 2014