Nititzki, Anja: Vermailt

PDFDrucken

Verkaufspreis14,95 €

BESCHREIBUNG

Anja Nititzki
Vermailt
E-Mail-Roman
Hörbuch gelesen von Anja Nititzki und Johannes Gabriel
unter Mitwirkung von Frank Nowak und Linus Pliske

mp3-CD, Gesamtlaufzeit 5:33 h (ungekürzte Fassung)
ISBN 978-3-95462-434-8

Erschienen: November 2014

 

Der Erfolgsroman jetzt auch als Hörbuch

Hörprobe auf Youtube

Gefühlschaos im Posteingang: Roger, verheirateter Vater und Autor aus Bonn, lernt auf einer Lesereise die Journalistin Anna aus Leipzig kennen. Sie sind voneinander begeistert. Anna macht den ersten Schritt, schreibt eine Mail. Bald geraten die beiden in einen Konflikt aus Treue und Verrat. Aufgrund der Distanz zwischen ihren Wohnorten können sie ihre Gefühle nur schriftlich ausleben und sich nur selten treffen. Das Liebespaar wagt ein Experiment: Ein Doppelleben zwischen Liebe und Ehealltag, zwischen Osten und Westen, zwischen Phantasie und Realität.

Autorin

Anja Nititzki, geb. 1973, aufgewachsen in der DDR, lebt und arbeitet in Halle (Saale). Nach ihrem Studium in Halle (Saale) ging sie nach Hamburg und arbeitete für Fachzeitschriften und Agenturen. Seit ihrer Rückkehr in ihre Heimat im Jahr 2000 produziert die freie Journalistin Fernsehreportagen, steht als Reporterin vor der Kamera und als Moderatorin auf der Bühne.

Sprecher

Johannes Gabriel ist 1969 in Leipzig geboren, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Er arbeitet freiberuflich als Schauspieler und Sprecher und wirkte in diversen Theater- und TV-Produktionen mit.

PRESSESTIMMEN

»Und leise schmunzelnd schaut Johann Wolfgang von G. um die Ecke, wenn irgendwo ein neugieriger Leser Anja Nititzkis ›Verm@ilt‹ aufblättert. Und nicht loskommt davon, wenn man sich Tag für Tag durch diese phantasievollen, drängenden, ungestümen und emotionalen E-Mails liest.«
Ralf Julke, Leipziger Internet Zeitung, 20. Oktober 2014

»In ihrem Debütroman Verm@ilt lässt Anja Nititzki ihre Protagonisten zweifeln, träumen, lieben – und dies ausschließlich per E-Mail. Das Stilmittel, welches beim Lesen nur anfänglich gewöhnungsbedürftig erscheint, offenbart im Laufe der Geschichte die ungeheure Stärke, die diesen Roman ausmacht.«
Sebastian Krziwanie, Zachow – Ihr Magazin, September 2014

»Die Geschichte ist locker-leicht erzählt, regt trotzdem immer wieder zum Nachdenken an. Der Debütroman der deutschen Autorin ist also eine perfekte Lektüre für den Urlaub, Zugfahrten oder Nachmittage auf dem Sofa und somit ein sehr gut geeignetes Buch für den Romanbestand in öffentlichen Bibliotheken.«
Katharina Perlbach, ekz. Bibliothekssdienst, September 2014