Heinen, Nicolaus: Mission Vertrauen

PDFDrucken

Verkaufspreis16,95 €

Beschreibung

Nicolaus Heinen
Mission Vertrauen
Wege aus der Eurokrise. Wege aus der Unsicherheit

296 S., KlBr, 135 x 210 mm
ISBN 978-3-89812-971-8

 

Die Eurokrise wird zunehmend zur Vertrauenskrise. Fehlentwicklungen in Politik und Märkten gefährden unser Vertrauen in Staat und Soziale Marktwirtschaft. Was können wir tun?
Für Europa-Analyst Nicolaus Heinen helfen weder Eurobonds noch eine Brüsseler Wirtschaftsregierung weiter. Eigenverantwortung ist besser! Spielregeln müssen auf europäischer Ebene neu entworfen werden, um mehr Wettbewerb zu entfachen und Gesellschaften zu aktivieren. Kommt Wachstum hinzu, fassen wir neues Selbstvertrauen.
In einer Gesellschaft, die sich zunehmend die Sinnfrage stellt, reicht das allein jedoch nicht aus: Nur, wenn wir uns intensiv mit unseren gesellschaftlichen Werten auseinandersetzen, kann eine neue Vertrauenskultur entstehen.
Europa kann sie zum Standortvorteil im weltweiten Wettbewerb ausbauen und gleichzeitig ein globaler Förderer von Vertrauenskultur werden. Das ist die Mission Vertrauen.

Autor

Nicolaus Heinen, geb. 1980, ist Analyst für europäische Wirtschaftspolitik. Er analysiert und kommentiert aktuelle Entwicklungen in Europa in Publikationen, Vorträgen und in Tagesmedien. Er ist Lehrbeauftragter für Europäische Geld- und Wirtschaftspolitik am Center for Macroeconomic Research der Universität Köln.
Heinen studierte Volkswirtschaftslehre und Europastudien an den Universitäten Erfurt, Basel und dem College of Europe in Brügge. Promotion an der Universität Köln.

Pressestimmen

»Zur Eurokrise scheint schon alles gesagt, doch das Buch des Deutsche-Bank-Analysten Nicolaus Heinen ist trotzdem außergewöhnlich, weil es ökonomische Expertise mit Ansätzen aus Psychologie, Ethik und Soziologie verbindet.«
WirtschaftsWoche, 12. November 2012 (Nr. 46)

»Anschaulich. Kenntnisreich. Lesenswert.«
Frankfurter Rundschau, 6. Oktober 2012


»Heinen hat Recht: Technokraten alleine werden kein neues Europa bauen.«
Handelsblatt, 28. September 2012

»Eine präzise Analyse der derzeitigen Situation und der Wege, die daraus führen.«
ARD Börse, 23. September 2012