Stadler, Ernst: »Denn der Zukunft dient alle wahre Kunst!«

PDFDrucken

Verkaufspreis14,95 €

BESCHREIBUNG

Ernst Stadler
»Denn der Zukunft dient alle wahre Kunst!«
Lyrik, Prosa, Essays, Briefe, Tagebuchaufzeichnungen
Herausgegeben von Christian Luckscheiter und Hansgeorg Schmidt-Bergmann im Auftrag der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe

144 S., geb., 120 x 190 mm
ISBN 978-3-95462-664-9

Erschienen: Januar 2016

 

Lyrik, Prosa, Essays, Briefe, Tagebuchaufzeichnungen

Das Buch vereinigt Beispiele seines literarischen Schaffens mit privaten Aufzeichnungen und Korrespondenzen sowie einem Nachwort zum Menschen und Künstler Ernst Stadler. 

Autor

Dr. Ernst Stadler (1883–1914) war nach dem Studium an der Universität Straßburg von 1910 bis 1914 als Professor für deutsche Philologie in Brüssel tätig. Daneben tat sich der in Colmar geborene als Lyriker hervor. Bekannt wurde er vor allem durch seinen expressionistischen Gedichtzyklus »Der Aufbruch« (1913). 1914 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und wurde bereits am 30. Oktober 1914 in Zandvoorde nahe Ypern von einer Granate tödlich verwundet. 

Inhalt

Meine Kunst…7
Gustav Renner…9
Johannisfest…10
Traum…11
Vorfrühling…14
Selbstkritik…15
Neuland…17
Dämmerung…19
Ex Aetheribus…21
An die Schönheit…23
Der Zug ins Leben…24
Die Unmöglichkeit der Übersetzung…26
»Carrière«…28
Die Brüder Matthis…30
Das Abenteuer…40
Kunst und Leben…42
Pans Trauer…43
Ein Wunsch…44
Ein neuer Ton in der deutschen Lyrik…47
Die elsässische Landschaft…52
Going to Canada…56
Weltfreudiger…58
Eine ganz bestimmte seelische Haltung…60
Der Aufbruch…61
Geschäftsschädigung…112
Deutschlandmüde…114
Straßburg als kulturelles Zentrum…116
Aus dem Kriegstagebuch…117
Nervenmensch…127
Aus dem Kriegstagebuch…128
Nachwort…133
Literaturhinweise…141
Textnachweise…143