Seemann, Annette: Christiane von Goethe: Dichtung und Wahrheit

PDFDrucken

Verkaufspreis15,00 €

Beschreibung

Annette Seemann
Christiane von Goethe: Dichtung und Wahrheit
Herausgegeben von der Historische Kuranlagen und Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH

120 S., Leinen, 130 × 200 mm, s/w- und Farbabb.
ISBN 978-3-96311-095-5

Erschienen: Juni 2018


Das Porträt einer lebensfrohen, mutigen Frau

Wenn es eine Person aus dem Umfeld Johann Wolfgang von Goethes gibt, über die bis heute das gesicherte Wissen mehr als mangelhaft ist, dann ist das Christiane von Goethe (1765–1816), geb. Vulpius. Als Goethe sie 1806 ehelichte, traf das in der geschlossenen Weimarer Gesellschaft auf wenig Gegenliebe, abfällige Bemerkungen eingeschlossen. Erst spät wandelte sich die Wahrnehmung in Forschung und Öffentlichkeit.
Annette Seemann zeigt eine warmherzige, schon als Jugendliche mutige junge Frau, die ihr Schicksal beherzt in die Hand nahm und die von Goethe genau als die geliebt wurde, die sie war. Ergänzt wird der Band durch eine Auswahl von Briefen zwischen den beiden und überwiegend zeitgenössische Abbildungen.

Autorin

Dr. Annette Seemann, geb. 1959, ist Literaturwissenschaftlerin, Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Französischen und Italienischen. 1986 Promotion in vergleichender Literaturwissenschaft. Biografien von Frauen wie Peggy Guggenheim, Frida Kahlo, Gala Dalì, Herzogin Anna Amalia und Monografien zur Kulturgeschichte Weimars, wo sie seit 2002 lebt, bilden ihre Arbeitsschwerpunkte.

Herausgeber

Die 1994 gegründete Historische Kuranlagen und Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH ist eine gemeinnützige Kulturbetriebsgesellschaft. Gesellschafter ist das Land Sachsen-Anhalt.

Pressestimmen

»Ergänzt wird der schmale, aber aparte, Dichtung wie Wahrheit vortrefflich herausfilternde Band durch eine Auswahl von Briefen zwischen Christiane und Goethe sowie durch überwiegend zeitgenössische Abbildungen.«
Christian Ruf, Dresdner Neueste Nachrichten, 3. September 2018

»Auf knapp vierzig Seiten wird ihre Biografie kompakt und doch mit vielen Details (außerdem mit einigen historischen Abbildungen) beleuchtet. Ergänzt wird dieser umfangreiche Essay im zweiten Teil der Neuerscheinung durch eine Auswahl von Briefen zwischen Goethe und Christiane.«
Manfred Orlick, buecher.de, 8. Juli 2018